Rezension: „Miss Merkel: Mord in der Uckermark“ von David Safier

Buchcover Miss Merkel von David Safier

Angela Merkel hat jetzt einen Hund. Einen Mops namens Putin. Den hat ihr ihr Mann Joachim Sauer zum Ende ihrer Amtszeit als Bundeskanzlerin geschenkt, damit sie endlich ihre Angst vor Hunden überwindet.

Merkel und Sauer sind jetzt nämlich beide in Rente und vom hektischen Berlin in die gemütliche Uckermark gezogen.

Zumindest in der Fantasie von David Safier, den ich schon vor Beginn von Angies Amtszeit als Kanzlerin als Erfinder der Serie „Berlin Berlin“ ins Herz geschlossen habe.

Von Berlin in die Uckermark

Safier malt sich in „Miss Merkel: Mord in der Uckermark“, seinem elften Roman, aus, was Angela Merkel denn im Jahr 2022 so tun wird. Seine Antwort: Sie nimmt sich vor, ein ruhigeres Leben zu führen und auch mal wieder was zu lesen, was nichts mit Politik zu tun hat. Jane Austen zum Beispiel.

Aber Angela ist halt umtriebig und blitzgescheit. Deshalb kann sie es nicht lassen, selbst zu ermitteln, wenn in ihrer neuen Heimat Klein-Freudenstadt ein Freiherr ermordet wird. Der hiesige Hauptkommissar glaubt nämlich, es war Selbstmord, und hat eh keine Lust aufs Ermitteln.

Also muss Miss Merkel, mit Ehemann „Puffel“ und Personenschützer Mike, die Sache selbst in die Hand nehmen.

Die Angela und der Achim im Buch haben natürlich wenig mit den realen Personen zu tun, die ihr Privatleben ja konsequent aus der Öffentlichkeit raushalten. Deshalb macht Safier aus Herrn Sauer einfach mal den genialen Quantenchemiker, der aber mit Alltagsdinge oft etwas überfordert ist und dessen Humor nicht der verständlichste ist, der aber seine Angela vergöttert.

„Tut mir leid, Puffeline.“ Achim nannte seine Angela in der Regel dann Puffeline, wenn er das Gefühl hatte, sie enttäuscht zu haben. So zum Beispiel, als er es nicht rechtzeitig geschafft hatte, sie zu den Wagner-Festspielen zu begleiten, weil er gedacht hatte, bei der Deutschen Bahn müsste eine Umsteigezeit von 40 Minunten reichen, um den Anschlusszug zu erreichen.

Miss Merkel – David Safier

Und obwohl sie seit fast 16 Jahren unser Land regiert, wissen wir ja auch über Angela Merkel nicht viel außer, dass sie unheimlich schlau ist, Wagner mag und seit langem einfältige Männer ertragen muss, die von sich selbst glauben, besonders clever zu sein.

(A-)Politische Protagonistin

Obwohl die Protagonistin dieses Romans eine (Ex-) Kanzlerin ist, geht es sehr unpolitisch zu. Die nicht wenigen Anspielungen, die es auf ihre Regierungszeit gibt, nehmen lediglich Bezug darauf, mit welchen schwierigen Situationen sie sich als Regierungschefin auseinandersetzen musste.

Hach, es war so schön, einfach mal von A nach B in einer direkten Linie denken zu können, ohne dass zwischen den beiden Buchstaben noch ein ganzes sumerisches Alphabet lag, über die ein Wahnsinniger ein selbsterfundenes Morsealphabet gestrichtelt hatte.

Miss Merkel – David Safier

Deshalb hat David Safier mit „Miss Merkel: Mord in der Uckermark“ einfach einen unterhaltsamen und sehr kurzweiligen humoristischen Detektivroman geschrieben, dessen Protagnostin eine Dame ist, die seit eineinhalb Jahrzehnten so gut wie jeden Abend in unserem Wohnzimmer begrüßen, von der wir aber eigentlich nichts Persönliches wissen. Außer, dass sie eine sehr schlau und grundanständig ist.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s